Wahlkampf – die nächste Antwort: wie stehen die Kandidaten meines Wahlkreises zum Speedpedelec?

Hier die Antwort der Kandidatin der FDP, Frau Stark-Watzinger:

Sehr geehrter Herr Ziegler,

bitte entschuldigen Sie meine späte Antwort, im Wahlkampfendspurt brauchen manche Sachen einfach etwas länger. Ich finde es gut und richtig, wenn Menschen vom Auto auf das Fahrrad umsteigen. Im städtischen Raum ist dies möglich. Ich muss täglich nach Frankfurt pendeln und sehe in der Stadt, dass das Fahrrad zu einem wichtigen Verkehrsträger geworden ist. Von den gesundheitlichen Vorteilen ganz zu schweigen.

Den Freien Demokraten ist bewusst, dass dem E-Bike in unserer umweltbewussten und schnelllebigen Zeit eine immer größerer Rolle zukommen wird. Diesen Trend muss man unterstützen und eben darum auch für neue Lösungen, neue Regelungen finden.

Ihre Anregungen sind daher sehr interessant und meiner Ansicht nach in vielen Fällen zielführend. Die Speedpedelecs in eine eigene, neue Fahrzeugkategorie zu fassen, kann dabei ebenfalls ein interessanter Ansatz sein. Wichtiger jedoch ist der Ausbau eines Wegenetzes, das für alle Verkehrsteilnehmer die optimale Nutzung möglich macht. Dies fordern wir bereits seit längerem auf Länderebene. Die Planung und Neugestaltung des Radwegenetz muss auf die aktuelle technische Entwicklung und das Nutzungsverhalten der Verkehrsteilnehmer Rücksicht nehmen. Welche Rolle dabei z.B. Schnellfahrradwege spielen, ist aber immer im Einzelfall zu prüfen, denn der Bau in Breite und Beleuchtung ist auch immer wieder ein tiefgreifender Eingriff in die Natur.

 

Mit freundlichen Grüßen

Bettina Stark-Watzinger

Wahlkampf – die nächste Antwort: wie stehen die Kandidaten meines Wahlkreises zum Speedpedelec?

Hier die Antwort von Herrn Altenkamp, Kandidat der CDU:

 

Sehr geehrter Herr Ziegler,

vielen Dank für Ihre Anfrage. Bitte entschuldigen Sie, dass es eine Weile gedauert hat, bis ich die Zeit gefunden habe, Ihnen zu antworten. Aufgrund der Menge der Anfragen und der regulären Wahlkampfarbeit hatte ich bisher leider noch nicht genug Zeit, um ihnen adäquat zu antworten.

Ich finde Speedpedelecs ein sehr interessantes Thema. Bisher habe ich mich damit nicht näher befasst, habe aber nach Ihrer Anfrage ein wenig recherchiert und mich in das Thema eingelesen.

In der Tat handelt es sich um eine gute Alternative zum Auto auf den Wegen zur Arbeit oder bei kürzeren Distanzen. Ich finde es auch auf Reisen eine gute Möglichkeit, um sich fortzubewegen.

Ich denke, dass bisher die Dichte in Deutschland einfach noch nicht hoch genug war, um eine neue gesetzliche Regelung herbeizuführen. Ich kann mir aber gut vorstellen, das in meiner Zeit als Ihr Abgeordneter, sofern Sie mir Ihr Vertrauen schenken, anzupacken. Vielleicht kann man auch auf diesem Gebiet durch Subventionen oder Ähnliches – wie in der Automobilbranche – einen Anreiz schaffen, umzudenken und umzusteigen.

Ein Tempolimit innerorts, das grundsätzlich bei 30-35 km/h liegt, kann ich mir persönlich nur schwer vorstellen, da diverse Versuche dieser Art ja bereits gescheitert sind. Allerdings könnte ich mir alternativ eine Teilung der Radwege, eine Sonderspur auf den Straßen oder Ähnliches vorstellen. Ich bin mir sicher, dass man da eine gute Lösung finden kann, wenn man sich mit Experten zusammensetzt.

Eine Mitnahme in den ÖPNV und in der Bahn muss in der Tat möglich gemacht werden, da ich – wie Sie – auch keine Unterschiede zur normalen herkömmlichen Pedelecs sehe.

Ich werde Ihre Argumente und Ihre Hinweise auf jeden Fall mit nach Berlin nehmen und mich dafür einsetzen, dass wir die Gesetzeslage an die Entwicklung auf diesem Gebiet anpassen werden.

Ich freue mich über Ihre Stimme und darauf, Sie in Berlin vertreten zu dürfen.

Mit freundlichen Grüßen

Ihr Bundestagskandidat

Norbert Altenkamp

Unsere StVZO – Altes aus Schilda

Was haben diese Gefährte laut StVZO gemeinsam?

45_2 (1)
350 W, 28kg,  Vmax ohne Treten: 20km/h, Vmax mit Treten: 45 km/h, 0l/100 km, CO2 0g/km, Müsli
Vespa
4 KW, 110kg, Vmax 45km/h, 4,2l/ 100km, CO2 95g/ km,  50ccm 2-Takt,, Benzin/ Öl- Gemisch,   EURO 2, kein Kat
Aixam PKW
6 KW, 350kg,  Vmax 45 km/h, 3,6l/ 100km, CO2 80g/ km, 400ccm Diesel, EURO 4, kein Rußfilter
overview_flex2017_bleu
4 KW, 350kg, Vmax 45 km//h, 3,7l/ 100km, CO2 92g/ km, 500ccm Diesel, EURO 4, kein Rußfilter

 

ALLES!!

Per Gesetz sind das Leichtkraftfahreuge L1e ( Zweirad ) oder L6e ( Vierrad ) mit der Höchstgeschwindigkeit ( Vmax ) von 45km/h,  Leergewicht max 425kg, Leistung max. 6 KW , Versicherungspflicht , d.h. Mopedkennzeichen. Führerscheinklasse AM ab 16 Jahren. Und dafür legt sich die Politik mächtig ins Zeug:

Führerschein

 

Und was haben diese beiden Gefährte laut StVZO gemeinsam:

45_2 (1)
350 W, 28kg,  Vmax ohne Treten: 20km/h, Vmax mit Treten: 45 km/h, 0l/100 km, CO2 0g/km, Müsli
25_2
250 W, 28kg,  Vmax ohne Treten: 6km/h, Vmax mit Treten: 25 km/h, 0l/100 km, CO2 0g/km, Müsli

NICHTS!! Rein gar nichts!! Nada!! Nothing!!

Das eine ist ein Leichtkraftrad, das Andere ein Fahrrad.

Tut was!

Delirium Furiosum – Alternative Fakten 1835 und 2016

Anlässlich der Eröffnung der ersten deutschen Bahnverbindung am 7. Dezember 1835 zwischen Nürnberg und Fürth warnte angeblich das bayerische Obermedizinalkollegium: Bahnfahrten schneller als 30 Kilometer pro Stunde würden bei den Reisenden wie bei den Zuschauern unfehlbar schwere Gehirnerkrankungen, eine Art Delirium furiosum, erzeugen.

Heute wissen wir, es gab kein bayerisches Obermedizinalkollegium. Diese Behauptung warfen die Gegner der Eisenbahnlinie Nürnberg – Fürth seinerzeit in den Raum.

Dazu im Vergleich die Stellungnahme des ADFC zum Thema S-Pedelec auf Schnellradwegen ( Zitat aus RP-Online ):

Dennoch ist der ADFC skeptisch: „Wenn mit dem Vorschlag der Bundesregierung S-Pedelecs gemeint sind, halten wir ihn für ausgesprochen riskant. Wenn auf Radwegen neben Radlern, die im Durchschnitt rund 15 Stundenkilometer fahren, in Zukunft auch hochmotorisierte S-Pedelecs mit der dreifachen Geschwindigkeit unterwegs sind, wird das Unfallrisiko deutlich steigen.“

oder:

Mit dem großen Geschwindigkeitsunterschied machen wir das kaputt, was Radinfrastruktur ausmacht“ ( ADFC-Bundesgeschäftsführer Burkhard Stork bei busy-streets.de )

Hallo ADFC, aufwachen! Ihr scheint echt zu glauben, dass wir S-Pedelec Radler dem Delirium Furiosum anheimfallen oder was sonst? Fakenews 1835 und Fakenews 2016 – ich sehe keinen Unterschied:

Hier werden Durchschnitts- und Höchstgeschwindigkeit mit einander verglichen, damit es schön reisserisch aussieht. Rennradler erreichen auch 45km/h auf der Geraden. Ich sogar auf dem Bio-Bike, wenn es leicht bergab geht. Ich konnte weder bei anderen noch bei mir ein Delirium feststellen. Dagegen mittlere bis schwere Anfälle von Rücksichtslosigleit bei ALLEN Typen von Radlern. Geschwindigkeitsunabhängig!

Hallo ADFC – Sprecher, Ihr haltet uns wohl echt für zu doof, unsere Geschwindigkeit anzupassen. Fahrt Ihr, wenn Ihr denn mal Auto fahrt, grundsätzlich immer und überall Vollgas? Wenn man Euren Argumenten folgt, scheint es so zu sein.

Wir werden zu diesem Thema noch viel schreiben. Schreibt uns Eure Kommentare und Anregungen dazu.